von Nicole Schneider

4 Tipps für Ihren Social Media Community Aufbau

Fragst du dich manchmal, warum deine Inhalte nicht häufiger von deinen Social Media Followern geteilt, kommentiert oder geliked werden? Der Grund dafür könnte sein, dass nur wenige deiner Follower wirklich an deinem Content interessiert sind. Die beste Strategie beim Social Media Community Aufbau lautet: Qualität vor Quantität!

Warum weniger oft mehr ist
Natürlich ist das Ziel, möglichst viele Follower zu erreichen – dabei solltest du aber darauf achten, dass diese auch an deinen Tweets und Beiträgen interessiert sind. Generiere also zielgruppenrelevante Follower! Nur so kannst du sicher stellen, dass deine Follower auch mit deinen Beiträgen interagieren, sie teilen, kommentieren und liken.
Aber wie findest du zielgruppengerechte Follower? Wir haben 4 Tipps für dich zusammengestellt:

1. Folge Personen, die du persönlich kennst
Der erste Schritt beim Aufbau einer Social Media Community ist, sich mit Menschen zu verbinden, die man persönlich kennt oder mit denen man regelmäßig in Kontakt steht wie z.B. Koopertionspartnern, Kunden aber auch Mitarbeiter oder Kollegen.

2. Folge Social Media Influencern
Sich mit Personen via Social Media zu verbinden, die bereits Einfluss in deiner Branche haben, kann ein großer Vorteil sein. Wenn ein Social Media Influencer via Facebook oder Twitter über deine Produkte und Leistungen berichtet, bedeutet das einen großen Bekanntheitsschub für dein Unternehmen. Du profitierst nicht nur von neuen Followern, sondern generierst im besten Fall auch neue Interessenten und Kunden.

3. Folge (relevanten) Personen, die deinen Content teilen
Follower, die an deinem Content interessiert sind, teilen, liken und retweeten deine Beiträge öfter, als Personen, die nichs mit deinen Inhalten anfangen können. Du solltest mehrmals pro Woche überprüfen, wer mit deinen Inhalten interagiert. Wenn diese Personen zu deiner Zielgruppe gehören, dann folge ihnen zurück oder bedanke dich mit einem kurzen Tweet. So förderst du die Interaktion mt deinen Followern.

4. Verwende (relevante) Hashtags
Hashtags sind dazu da, die Mengen an Informationen in den Sozialen Medien zu kategorisieren und auffindbar zu machen. Finde heraus, welche Hashtags in deiner Branche besonders häufig verwendet werden und monitore den Content, der hierzu über die Sozialen Medien verbreitet wird. Du kannst diese Hashtags auch verwenden, um Personen aus deiner Branche auf dich und dein Unternehmen aufmerksam zu machen.
Welche Strategie du auch immer beim Social Media Follower-Aufbau anwendest, achte auf deine Zielgruppe. Möglichst viele Follower zu haben gibt dir vielleicht ein gutes Gefühl – es hilft dir aber kaum bei der strategischen Umsetzung deiner Social Media Ziele und kostet am Ende nur Zeit.

Bild: @crew – unsplash.com

Die Digitalisierung verändert unserer Leben in allen Lebensbereichen, auch und vor allem die Geschäftswelt in allen Branchen. Doch wer sich wandeln will, muss die Rahmenbedingungen und Spielregeln kennen. Künftig bestimmt der Grad der Digitalisierung den Geschäftserfolg.

Fragst du dich manchmal, warum deine Inhalte nicht häufiger von deinen Social Media Followern geteilt, kommentiert oder geliked werden? Der Grund dafür könnte sein, dass nur wenige deiner Follower wirklich an deinem Content interessiert sind.

Längst gehört die eigene Facebook Seite zur Pflicht eines Unternehmens, nicht mehr zur Kür. Aber eine „Facebook Seite haben“ reicht nicht und die profitable Nutzung ist heute Chefsache und nicht mehr ein Job für den Praktikanten. Die Vermarktung über Soziale Netzwerke boomt.

Social Ads sind ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Social Media Strategie. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Social Media Advertising achten sollten.

Die Vermarktung über Soziale Netzwerke boomt. Die hier liegenden Chancen werden immer stärker auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen erkannt.

Ihre Webseite ist veraltet und nicht mehr wirklich zeitgemäß? Ihre Webseite ist nicht für mobile Geräte wie Smartphone/ Tablet optimiert? Dann wird es Zeit für eine neue Webseite!

Wie bereits in den vergangenen Jahren hat die Agentur Overdrive Interactive aus Boston auch in diesem Jahr wieder eine aktuelle „Social Media Map“ veröffentlicht.

 

Der jährlich erscheinende Social Media Kompass des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist in seiner bereits zehnten Ausgabe erschienen. Zum ersten Mal ist der Kompass als offene Plattform auf www.bvdw.org integriert, die auch unterjährig erweitert wird.

 

Wo kaufe ich ein – bei Amazon oder der Konkurrenz?

Diese Frage beantworten viele Deutsche zugunsten des E-Commerce-Riesen aus Seattle. Die Infografik von Statista zeigt auf Basis von Schätzungen der Universität St. Gallen

In einer Studie untersuchte die US-Firma Ahrefs, wie viele Besucher über die Suchmaschine Google auf Webseiten kommen. Das Ergebnis: 9 von 10 Websites erhalten nicht einen Besucher über Google-Suchtreffer.

 

Viele Mittelständler seien mit der Umsetzung der DSGVO überfordert und bräuchten mehr Zeit, sagt der Mittelstandsverband. Der E-Commerce könnte erheblich darunter leiden.

 

Social Media ist kein Trend mehr! So viel steht fest. Das beweist einmal mehr die aktuelle Studie des Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom.

In Sachen Digitalisierung hat Deutschland noch jede Menge Aufholbedarf. Das lässt sogar unsere "neue alte Kanzlerin" verlauten. Und das zu Recht, ist das Thema doch vor allem im geschäftlichen Umfeld aktuell eines der dringendsten Aufgaben.

Die Digital- und Facebook Marketing Agentur startet in Herzogenaurach. "Seit August 2017 bereiten wir unseren Launch vor und wollen nun Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg auf Ihren digitalen Weg begleiten",

Nur jede zweite Kommune fühlt sich gut auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorbereitet. Knapp die Hälfte der Kommunen fühlt sich gut auf die Digitalisierung vorbereitet (49 Prozent).